20 Uhr
VOLKER HEUKEN SEXTETT
Mit neuer, selten anzutreffender Sextettbesetzung stellt der Vibraphonist Volker Heuken seine Portugalsuite vor, bei der lyrische auf energiegeladene Momente treffen, Improvisationen auf Notiertes. Seine farbenreichen Kompositionen mit Ohrwurm-Potential portraitieren verschiedene Orte, Stimmungen und Emotionen Portugals und hüllen sie in ein musikalisches Gewand, bei dem jede/r Musiker/in auch genügend Freiraum zur persönlichen Entfaltung erhält. Dabei verschmelzen die Timbres von Klavier und Vibraphon, die Bläser wechseln zwischen Melodie- und Begleitrolle, während Bass und Schlagzeug mit treibenden Grooves und instinktiver Spontanität den warmen, facettenreichen Sound des Ensembles komplettieren.

Julian Bossert – saxophone
Antonia Hausmann – trombone
Volker Heuken – vibraphone
Lukas Grossmann – piano
Alex Bayer – bass
Jan F. Brill – drums

21 Uhr
DAVID HELBOCK TRIO
Der österreichische Pianist gehört zu der Generation junger Jazzmusiker, die die Grenzen ihres Metiers sprengen, die das musikalische Verständnis von alt und neu, von Komposition und Improvisation, von Stil und Persönlichkeit radikal verändern und ihren eigenen Weg gehen. „Heutige Jazzmusiker nehmen oft Popsongs als Basis. Aber es ist egal, ob das, was du coverst, seinen Ursprung in Pop, Klassik, Weltmusik oder sonst etwas hat. Es kommt darauf an, was du daraus machst.“ Dass es Gewicht hat, was Helbock aus seinen Vorbildern und Eingebungen macht, hat die Presse längst erkannt, die ihn als „gewieften Sound-Tüftler und konsequenten Spurensucher am Puls der Zeit“ (3sat Kulturzeit) oder als „Shooting- Star der europäischen Szene“ (Süddeutsche Zeitung) feiert; und das zeigt nun auch sein ACT-Debüt „Into the Mystic“. Für seine Musik zapft David Helbock die unterschiedlichsten Inspirationsquellen an, vom Alltag über die Natur und die verschiedensten musikalischen Einflüsse bis zu Texten aller Art.

„Wenn David Helbock spielt, erlebt man Neues. Und es ist nie verkopfte Musik – sondern eine, die den Kopf und den Körper mitreißt ..." (Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk)

David Helbock – piano
Raphael Preuschl – bassukulele
Reinhold Schmölzer – drums

Foto Astrid Dill