MARKUS STOCKHAUSEN QUADRIVIUM
Mittwoch, 31.07., Botanischer Garten, 20 Uhr  |  >> TICKETS   |   >> voriges Konzert  |  >> nächstes Konzert

Als Trompeter ist Markus Stockhausen, Sohn des bekannten Zwölfton- Komponisten Karlheinz Stockhausen, mit seiner Improvisationskunst eine Klasse für sich. Im Spannungsfeld von Jazz, Klassik, Neuer Musik und elektronischen Experimenten forscht er seit Jahrzehnten unablässig nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten. Musik bedeutet für Markus Stockhausen auch gelebte Spiritualität, vor allem in der „intuitiven Musik“, einer von ihm weiterentwickelten experimentellen Form, die auf seinen Vater zurückgeht. Anders als bei der Improvisation, erklärt Stockhausen, wo man sich vorher auf Grundelemente wie Stil, Rhythmus oder Harmonie einigt, ist „intuitive Musik“ eine „Musik, die ganz aus dem Freien entsteht, wenn man mit leerem Geist auf die Bühne geht“. In dieser ganz grundlegend offenen Form der Musik könne eine Erfahrung der Transzendenz entstehen. Mit dem formidablen Quartett Quadrivium entsteht so ein unglaublich homogener Ensemblesound, eine Synthese zwischen dem aktuellen Jazz und der europäischen Kunstmusik, da bilden sich harmonische Verflechtungen von Komposition und Improvisation mit einer große Tiefe, die aber auch eine Leichtigkeit, etwas Spielerisches und zuweilen Humorvolles hat.
Foto © TJ Krebs

Markus Stockhausen – trumpet, flugelhorn, electronics, Angelo Comisso – piano, synthesizer, Jörg Brinkmann – cello, Christian Thomé – drums